schliessen
Startseite
Vorstand
Aktuelles
Aktivitäten
Termine
Projekte
Treffen/Kontakt
Intern
unsere Projekte
Wir unterstützen u.a.:

Charité (Berlin), Klinik für Neonatologie
https://neonatologie.charite.de/leistungen/pflegekonzept/musiktherapie

2019 - Projekt "Musiktherapie für Frühgeborene, kranke Neugeborene Kinder, und für ihre Eltern"" -

Durch eine zu frühe Geburt sind die Babys unterschiedlichen Stressfaktoren ausgesetzt. So beispielsweise den vielfältigen Geräuschen einer Intensivstation sowie den pflegerisch und medizinisch notwendigen Maßnahmen, gleichzeitig fehlen die Sinneserfahrungen aus der Zeit im Mutterleib. Durch den Einsatz von Musiktherapie können hier Frühgeborene und ihre Eltern unterstützt werden. In der Klinik für Neonatologie an der Charité wird Musiktherapie erfolgreich für Frühgeborene und ihre Familien eingesetzt. Da die Kosten hierfür nicht von den Krankenkassen übernommen werden, sind sie auf Spenden angewiesen. Wir wollen helfen!

Hart arbeitende Freundinnen auf dem Flohmarkt am Fehrbelliner Platz am 14. September 2019. Der Erlös wurde mit einem symbolischen Scheck von der Präsidentin unseres Clubs, Marion Scharpenberg und der Vizepräsidentin Annette von Schmeling an die Stationsleiterin der Station 32, Bianca Rösner feierlich überreicht.

2018 - Projekt "Musiktherapie für Frühgeborene, kranke Neugeborene Kinder, und für ihre Eltern"

Inner Wheel Berlin-Mitte und Inner Wheel Berlin-Spree hatten am 22.9.2018 gemeinsam einen Trödelstand auf dem Fehrbelliner Platz organisiert, um das Projekt der Klinik für Neonatologie an der Charité “Musiktherapie für Frühgeborene“ zu unterstützen.

Der Erlös wurde mit einem symbolischen Scheck von einer kleinen Delegation der beiden Clubs an die Stationsleiterin der Station 32, Bianca Rösner am 31.10.2018 überreicht. Nach einem  beeindruckenden und emotionalen Rundgang waren wir uns sicher, dass hier großartige Arbeit geleistet wird und dass unsere Spende an die richtige Stelle gelangt ist....

ELISABETHSTIFT, Berlin
www.elisabethstift-berlin.de
HANS-FALLADA-SCHULE, Berlin-Neukölln
www.hans-fallada-schule.de

Der Bezirksbürgermeister von Neukölln Martin Hiker (rechts im Bild) und der ehemalige Schulleiter Carsten Paeprer pflanzen anlässlich des Schulfestes einen Baum.

 

Mit Spenden des IWC Berlin-Mitte konnte der Grundstein für die Schüler Bücherei „Lesefuchs“, zu der auch ein Bilderbuchkino gehört, gelegt werden. Die Kinder freuten sich über eine Erstausstattung für eine Theater-Arbeitsgruppe. Die Aula schmückt ein neuer Vorhang. Zudem steht in der Willkommensklasse ein von uns gespendeter Kaufmannsladen.

Auch indirekt haben wir die Hans-Fallada-Schule gefördert. Der Verein ÄGGF – Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V. bekam von unserem Club einen größeren Geldbetrag, um ihn für ein Präventionsprojekt für gesundheitliche Aufklärung in der Hans-Fallada-Schule einzusetzen.

JENNY DE LA TORRE STIFTUNG, Berlin
www.delatorre-stiftung.de

In Berlin leben mehrere Tausend Menschen auf der Straße. Gesundheitliche Probleme und Verwahrlosung nehmen mit der Dauer der Obdachlosigkeit ständig zu. Eine niedrigschwellige Versorgung ohne Ansehen der Person und der Umstände ist für diese Menschen dringend notwendig. In der Coronazeit haben wir Sachspenden geliefert.

MEDIZIN HILFT e.V., Berlin
www.medizin-hilft.org

Am 07. April 2019 lud unser Club zu einem Matinee in das Bali Kino in Zehlendorf mit

anschließendem Imbiß ein. Gezeigt wurde das

Historiendrama "The Happy Prince" von

Rupert Everett, der zugleich auch die Hauptrolle des Schriftstellers Oscar Wilde spielt und das Drehbuch schrieb.

In das Filmgeschehen führte uns der Produzent des Films Andreas Zielke persönlich ein. Die Vorstellung war restlos ausverkauft, so dass unsere damalige Präsidentin Tone Korssund-Eichinger und unsere Clubmeisterin

Sabine Weyermann eine stattliche Stumme an die

Gründerin des Vereins Dr. Pia Skarabis-Querfeldt übergeben konnten.

Mutter-Kind Wohngruppe und Wohngruppe Kastanienallee Potsdam
 

Eines unserer ersten Projekte seit Clubgründung ist die Betreuung der Wohngruppen, die dem Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk mit Sitz in Berlin unterstehen.

Die Mutter-Kind Wohngruppe besteht aus bis zu fünf jungen Müttern oder erst schwangeren Minderjährigen. Wir unternehmen Spaziergänge mit den Müttern, kochen gemeinsam der treffen uns regelmäßig zu Bastelabenden.

Die Wohngruppe in der Kastanienallee beherbergt Kinder und Jugendliche aus nicht funktionierenden Familien, die mit ihren Betreuern in zwei Wohnungen untergebracht sind. Wir haben einen Beitrag zu einem Freizeitheim am Sacrower See und zu Urlauben an der Ostsee geleistet. Wir unternehmen im Sommer ein gemeinsames Eisessen und im Winter findet regelmäßig ein gemeinsames Bowlen mit anschließendem Abendessen statt.

Ronald McDonald House, Berlin Seestraße
www.mcdonalds-kinderhilfe.org

Seit 1989 finden hier etwa 500 Familien im Jahr ein Zuhause auf Zeit, während ihre schwerkranken Kinder im Herzcentrum oder im Virchow-Klinikum behandelt werden. Das Ronald McDonad Haus ermöglicht es Ihnen, in der Nähe ihrer Lieben zu sein.

In der Coronazeit - jede Woche frische Blumen!!!

Gemeinsames Kochen am 23.01. mit IWC Berlin-Tiergarten und am 30.01.2020 durch uns:

Großen Spaß hat uns auch in diesem Jahr wieder das gemeinsame Kochen für etwa 30 Familienmitglieder bereitet. Mit viel Liebe und Freude wurde für ein 3-gängiges Menue geschnippelt, gemixt und gerührt...

 

Alle fünf Inner Wheel Clubs in Berlin

ermöglichen durch ihre gemeinsame Patenschaft, dass Familien mit schwer kranken Kindern im Ronald McDonald Haus Berlin-Wedding ein Zuhause auf Zeit finden.

VERSCHIEDENE PROJEKTE

ÄGGF Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V.

www.äggf.de

Internationale Projekte
Anne-Bollard-Schule in Poissy bei Paris und Max-Bill-Schule in Berlin

Gemeinsames Projekt IWC Paris Nord und IWC Berlin-Mitte

„Berliner Tischler besuchen die Ebenisten in Poissy“.

Seit 2013 gibt es einen Schüleraustausch zwischen der Max-Bill-Schule OSZ Planen Bauen Gestalten in Berlin und der Anne-Bollard-Schule in Poissy bei Paris.  Bei beiden Schulen handelt es sich um Berufsschulen, die im Tischlerhandwerk mit dem Schwerpunkt Innenausbau/Möbeltischlerei/ Design/ Kunsthandwerk ausbilden. Zweimal im Jahr findet ein dreiwöchiger Austausch statt.

Wir unterstützen durch Übernahme von Patenschaften oder einen Zuschuss zu den Reise-Eigenkosten

Kinderzentrum Ümüt-Nadjeschda in Bischkek, Kirgistan
www.Nadjeschda.org
Masken für Kirgistan

Wir helfen unserem Projekt für Kinder- und Jugendliche mit Behinderungen in Kirgistan

"Kinderzentrum Ümüt-Nadjeschda" mit 5000 Atemschutzmasken. Näheres zu Nadjeschda in der Coronazeit

unter folgendem Link: https://www.nadjeschda.org/nadjeshda/publikationen/2020_Sommerrundbrief.pdf
Alle "Spendenvorträge" der Gründerin, Karla Maria Schälike, in Deutschland und in der Schweiz, die das

das Zentrum am Leben halten, wurden wegen der Covid-19 Krise abgesagt.

Übergabe von der Clubpräsidentin Annette von Schmeling an die Patin des Clubs für das Projekt,

Tone Korssund-Eichinger.

INTERNATIONALE VERSTÄNDIGUNG - PROJEKTREISE NACH KIRGISTAN

Vom 01.-09. Mai 2019 machten sich zehn Freundinnen und fünf Partner von IWC Berlin-Mitte auf den Weg nach Kirgistan, um das Kinder Rehabilitationszentrum Ümüt-Nadjeschda, eines unserer internationalen Projekte vor Ort, kennenzulernen. Wir unterstützen seit vielen Jahren dieses Projekt, das schon zu Sowjetzeiten von Karla-Maria und Igor Schälike, sie aus Kassel, er aus Kirgistan, gegründet wurde.

Wir waren alle von unserem Besuch bei Nadjeschda zutiefst bewegt und beeindruckt. Was Inga Schälike, die Tochter der Gründer, und ihr Team für insgesamt 80 behinderte Kinder und Jugendliche auf die Beine stellen, ist einmalig. Wir hoffen, dass dieses außergewöhnliche Projekt auch in Zukunft von unserem Klub sowie von anderen Klubs und Organisationen unterstützt werden kann.

Nadjeschda erhält keine staatliche Hilfe, sondern ist von privaten Förderern abhängig. Dies bedeutet ständig finanzielle Unsicherheit. Vor kurzem musste wegen Mittelknappheit die erste Klasse geschlossen werden. Während unseres Besuches konnten wir einen Scheck mit einer stattlichen Summe überreichen, die durch einen Spendenaufruf in unserem Klub und unter Freunden der Präsidentin im Vorfeld zusammengekommen war.

Mit der Reise wollten wir auch das Land, die Kultur und das gesellschaftliche Umfeld unserer Nadjeschda-Kinder kennenlernen. Daraus ist eine sehr interessante Studienreise durch die wunderschöne Landschaft Kirgistans geworden.

Vor der Reise informierte uns der kirgisische Botschafter Erines Otorbaev in einem Inner Wheel Meeting über sein Land. Vor Ort in Bishkek haben wir von der deutschen Botschafterin, Monika Iwersen, mehr über die deutsch-kirgisische Zusammenarbeit erfahren. Der bekannte kirgisische Künstler und damaligen Direktor des "National Museum of Fine Art", Yuristan Shigaev, ermöglichte uns in Bischkek eine besondere Führung

durch die Kunstwelt Kirgistans. Einige von uns, u.a. auch zwei der rotarischen Partner, hatten die Möglichkeit, den Rotary Club Bishkek zu besuchen. Der Klub unterstützt ebenfalls Nadjeschda. Es wurde auch eine eventuelle Zusammenarbeit erörtert.

Die Reise hat uns insgesamt zutiefst beeindruckt und deutlich gezeigt, was verschiedene Mitglieder der rotarischen Familie zusammen bewirken können.

   |   
   |   
   |